Ahnenforschung Kasseckert
Ahnenforschung Kasseckert
Ahnenforschung Kasseckert
Ahnenforschung Kasseckert

Der Name

27.10.1648 - Hochzeit Veit Casecker vom Hammer

Die unterschiedlichen Schreibweisen

 

 

Siedlungsgebiete

Siedlungsgebiet Raum Tachau ab 1630

Wo lebten unsere Vorfahren

 

 

Der Stammbaum

Nachkommen des Johann Kaßecker

Zugang nur für registrierte Mitglieder

 

 

Liebe Besucher/innen!
Diese Homepage wird derzeit überarbeitet.

Herzlich willkommen auf der Ahnenforschungsseite zum Familiennamen Kasseckert

 

Auch wenn Sie sich nicht Kasseckert, sondern KaßeckertKaseckertKassekertKassekerKassecker,Kaßecker oder Kasecker schreiben, sollten Sie weiter lesen, denn auch diese Schreibweisen dürften von den gleichen Urahnen abstammen, sofern Ihre Vorfahren auch aus Böhmen bzw. dem Sudetenland stammten. AuchKäßeckerKasseggerKaßegger, könnte eine frühere Schreibweise der zuvor genannten Familiennamen gewesen sein. 

Ich beschäftige mich seit Mitte 2008 intensiv mit dem eigenen Ahnenstamm Kasseckert. Auslöser hierfür war vorJahren ein Gespräch mit meiner Tante, die mir damals auch Geburtsbescheinigungen einiger meiner Vorfahren zeigte. Diese Dokumente ließ ich mir später kopieren und sie bildeten die Grundlage meiner eigenen Ahnen-
forschung. Der Stammbaum endete allerdings mit der Geburtsurkunde meines Großvaters, der 1877 in Plan geboren wurde. Dort waren nur noch die Namen meiner Urgroßeltern Josef Kasseckert und Katharina Weidl ersichtlich. Weitere vorhandene Dokumente waren die Heiratsurkunde meiner Großeltern aus dem Jahre 1900 und die Totenscheine eines Martin Kassecker (+ 1835 in Gumplitz Nr. 4) sowie von dessen Ehefrau Maria (+ 1825 in Gumplitz Nr. 4). 

Die erste Aufgabe war für mich nun die zeitliche Lücke zwischen der Heirat meiner Großeltern und dem Tod des Martin Kassecker zu füllen, wobei nur bekannt war, dass mein Urgroßvater Josef hieß und mein Großvater 1877 in Plan geboren wurde. Plan (heute Plana) ist eine Stadt nördlich von Tachau (heute Tachova). Da mein Großvater 
hier geboren wurde, musste auch mein Urgroßvater 1877 hier gelebt haben.
 
Der kleine Ort Gumplitz (heute Kumpolec) liegt südwestlich von Tachau und gehörte damals zum Pfarrbezirk Tissa (heute Tisova) bzw. zum Dekanat Alt-Zedlisch. In Tissa wurden Martin Kassecker und seine Frau auch begraben. 

Erste Recherchen im Internet ergaben, dass es im Pfarrbezirk Tachau Kassecker’s gab und dass eine Familienforscherin die ersten Kirchenbücher des Pfarrbezirkes Tachau vollständig abgeschrieben hatte. Diese Abschriften konnte man käuflich erwerben. Gumplitz und Plan gehörten jedoch nicht zum Pfarrbezirk Tachau. Ich kaufte 
trotzdem die verfügbaren Bände, was sich im nach hinein als Glücksfall betrachten lässt. Der zuvor erwähnte Martin war im Pfarrbezirk Tachau geboren, hatte einige Zeit hier gelebt  und ist erst später mit seiner Familie nach Gumplitz verzogen. 

Die ersten Kirchenbücher des Pfarrbezirkes Tachau reichen bis in das Jahr 1634 zurück und 1640 wurden dort die ersten Käßecker’s eingetragen. Danach gab es bis ca. 1790 sehr viele Geburten von Kasecker’s zu dokumentieren. Insgesamt gab es ca. 400 Geburten von Kasecker’s von der Mitte des 16. bis Ende des 17. Jahrhunderts im Pfarrbezirk Tachau. Viele der Kinder sind schon nach der Geburt bzw. als Kleinkind verstorben. Die dort vorgefundene Anzahl an Kassecker’s lässt mich nach heutigem (August 2009) Kenntnisstand vermuten, dass im Pfarrbezirk Tachau das Ursiedlungsgebiet der Ahnen der heutigen Kassecker’s gewesen ist. Wann sie sich dort ansiedelten und woher diese Urahnen vor 1640 kamen, ist aber noch herauszufinden. 

Zweimal war ich bisher im Staatlichen Gebietsarchiv in Pilsen, wo die Originale der Kirchenbücher aus diesem Gebiet aufbewahrt werden. Hier konnte ich in den Originalbüchern bzw. in den bereits verfilmten Kirchenbüchern die fehlenden Vorfahren ermitteln und mir auch Fotos der Eintragungen anfertigen. 

Da ich in Kenntnis all dieser Unterlagen nun vermute, dass alle heutigen Kassecker’s einen gemeinsamen Urahn haben könnten, möchte ich meine bisherigen Forschungsergebnisse mit allen gebürtigen Kasseckert’s (andere Schreibweisen siehe oben) teilen und sie dazu aufrufen, den Stammbaum der Kasseckert’s mit den eigenen Ahnendaten ihrer Familie zu ergänzen. 

Ich hoffe nur, dass Ich alle Informationen in angemessener Zeit prüfen und in die Datenbank einpflegen kann. Ich bitte jetzt schon um Verständnis wenn es etwas länger dauert. 

Kelsterbach, den 03. August 2009 


Walter Thomas Kasseckert 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Walter Kasseckert